Espositori

Peking 2008 PDF Drucken E-Mail

LISA'S BLOG

back from crazy Beijing, China

Nihau!

My sister Sabrina is a Judo fighter, and made it to the Olympics, actually she was first in the world ranking the whole year. The Judo fights were in the beginning of the games. I arrived on the 10th and her fights where on on the 11th. Unfortunately she lost her first fight really close against the double olympic champion from North Korea. And then this girl was so tired from the fight, that she lost her second. What means Sabrina was out. It was very hard for my sister, cause she expected a lot. To make it a little nicer we went to see a lot of other sports like swimming, diving, beach volley ball and Athletics. Beach Volley was a lot of fun and really exciting to watch, cause the Schwaiger sisters from Austria played against Germany and in the end they won the really tight match. The big stadiums Birds Nest and Aquatic center look amazing. In the Birdnest we saw the 100m final and cheered for the Austrian Günther Weidlinger in the 10.000m run. Sure we did a lot of tourist stuff too and saw all the interesting places, but we also went through the litte streets where the original life is still happening. The first five days I stayed with some Austrians in a hotel and the last five days I stayed at Miriam`s place. Miriam is from Austria and lives there since three years, speaks Chinese perfectly and she has a pretty cool dog called Tank. By the way she is together with the first Chinese Snowboard pro Wang Lei. But he wasnt there, he is in New Zealand right now.
The first thing I recognized, already at the airport, were all the young volunteers, thousands of them, everywhere in the town, all dressed the same blue olympic t-shirt, a big smile and a loud „Welcome to Beijing“. What was very funny when you entered or walked around, or went to your seat, was that each of them had their thing to say and stepped in front of you „Please go there to the security check“ followed by a big handvow in the direction, the next one „Please show me your ticket“, „Please, mind the Steps“, „Enjoy the competition“ and so on. Like little roboters I thought after a while.
How much they must have trained for that and they took it really serious, it seems there is no other joice then the correct way. If someone didnt follow their instruction or just passed by, they seemed to be afraid to leave their place or that they would make a bad impression to the visitors. So somehow I made it into the Olympic green without ticket and then I always followed Sabrina, cause if you had an Athletes card around your neck, you rarly got checked. So I made it into the Aquatics center and could watch diving. But believe me I would have never thought I will make it in there. So I got my way into some other places.
We always went around with the taxi, because it is very cheap and I heard it can get pretty confusing if you go with the bus and end up somewhere else. To get to a place it always took at least half an hour and if there was a traffic jam it took one and a half hours, but that was just happening once to me. If you dont have the place you wanna go to written in Chinese, you will go nowhere. And I think they never read maps, cause one time I wanted to show them a place on the map, with no success. Haha. But you could also find some young people who speak a little english and they are very helpful and nice. Always when I wanted to go to the Olympic Village I had most problems to convince drivers to go there. Some also told me to get another cab. There are a lot of chinese army people around the village and barriers.. They must be really afraid of the army. One guy was making the army impression to tell me that there are the army people and he thought you are not allowed to go further. And I was like no no it is okey, then he drove on.
Three times I was a guest in the Olympic village. You have to apply the day before and then you can stay there for the day. It is pretty cool, they have a huge mensa where you can eat all different food types and a Mc Donalds. There is also a mayors house, fitness center and a lot other stuff. But the best thing are all the athletes in there. Imagine, the most trained bodies in the world in one place, wooow. And all the different body types too, the small gymnastics and the tall basketballers or highjumpers...
When you look closer to some of the new buildings, you realise that a lot are completely empty. Sabrina has been in Beijing some years ago and wanted to show me a big busy market street, which is a kilometer long. When we came there, it was pretty surreal. The street was changed into a pedestrian zone and everything was new. All Chinese people were happily strolling around.
And then we saw that there was nothing in the buildings, all the shops still empty. We were the only faces who looked like they just have been put in a movie and all the people around us are extras.
The question is where they moved the people who lived there to. Miriam told me, that before the games you saw a lot of kids around begging. I didnt see anyone.
I just read that two 80 year old chinese women were protesting in the „protesting zone“, but they have been punished with a one year boot camp. I hope the Olympics bring China something good for their future and hopefully the human rights will be more respected.

Gedanken

Nach der grossen geistigen Leere und der tiefgründigen Enttäuschung sammeln sich meine Lebensziele schön langsam wieder.
Anfangs dachte ich nur daran, dass all meine Träume, Ziele, Visionen und Vorstellungen, wie eine Seifenblase, in einem Moment, einem Augenblick zerplatzt sind.
Auch wenn ich weiss, dass im Judo eben alles möglich und niemals berechenbar ist, war es diesmal wirklich ziemlich heftig.

Der Fortlauf der Olympischen Spiele hier in Peking kann mich aber nun wieder begeistern. Die vielfältigen Emotionen der Sportler packen mich, ziehen mich aus dem traurigen Emotionssumpf heraus und geben mir Kraft für neue Aufgaben.

Worauf ich vertraue, ist und bleibt der Sport, Judo, meine Familie, meine Freunde und mein Verein. Die vielen herzergreifenden E-mails, Gästebucheintragungen und aufmunternden, ehrlichen Worte haben dazu beigetragen, dass meine Energietanks sich wieder zu füllen beginnen.

Ich würde und will keinen Moment der letzten Jahre missen und glaube auch fest daran, dass ich mein Bestes und mir Möglichstes getan habe, aber jetzt brauche ich auch andere, neue Perspektiven um mich auf die kommenden Herausforderungen im Leben zu konzentrieren.
In erster Linie wird das auch meine Ausbildung betreffen.

Meinem Umfeld und all denjenigen, die sich immer für mich eingesetzt haben bin ich unendlich dankbar, genauso all denen die mir jetzt Mut zugesprochen haben.

Auch wenn ich mir über meine Zukunft noch nicht exakt im Klaren bin, weiss ich, dass ich weiter an mir selbst arbeiten werde, mit grossartigen lieben Menschen hinter mir und einem tollen Vereinsgefüge, denn all das ist einfach einmalig für mich.

Die Zielstrebigkeit wird irgendwann zurückkehren, die Zeit wird den Weg ebnen, in welcher Art und Weise steht noch vollkommen offen.

 

Interviews


LINK Hier gehts zum ÖOC Link der Olympischen Spiele 2008

 

Hier habe ich die Interviews von Peter Seisenbacher und Udo Quellmalz einmal als Links und als PDF für euch!

PDF Peter Seisenbacher

LINK Peter Seisenbacher auf derStandard.at

PDF Udo Quellmalz

LINK Udo Quellmalz auf Laola1.at

 

Hongkong


Hongkong Island


Gigantisch präsentierte sich die spektakuläre Skyline von Hongkong gestern Nachmittag. Ein sagenhafter Ausblick und eine tolle Abwechslung den wir hier vom „Peak“ geniessen durften.
Wie hier 7 Millionen Leute auf engstem Raum wohnen können war mir ein Rätsel, aber beim Anblick dieser endlosen Anzahl an Riesentürmen ist es auf einmal verständlich.
Ständig wird Land irgendwo aufgeschüttet, im Hinterland und direkt in der Stadt sind überall steile Berge, Schluchten und viel Urwald.

Der Flughafen ist auf einer eigenen Insel aus dem Meer "gezogen" worden. Von dort fuhren wir mit der Subway über das Festland (Kowloon) nach Hongkong-Island zu unserem Hotel am Cyberport.

In der Früh war ich locker laufen, ist zwar nicht so super toll am Strand, denn es gibt in Wirklichkeit auch keinen, (Hongkong ist ja eine Hafenstadt...) aber ich hab einen Wanderweg gefunden wo die Leute morgens um 7h Tai-Chi und Qigong praktizieren.
Hauptsächlich alte Leute, alle bewegen sich irgendwie, tanzen, schütteln sich oder machen Gymnastik. Ein fantastisches Bild, gleich hinter den Wolkenkratzern und vor den grossen einlaufenden Containerschiffen aus aller Welt.
Manche gehen auch baden, allerdings würde ich das hier nie im Leben machen, das Meer schaut eher aus wie eine Mischung aus Ölteppich und Abfalleimer.

Beim IMSB-Camp hier werden wir von Harry unserem Sportwissenschafter betreut. Es sind auch Mirno und Dinko Jukic, Birgit Koschischek, ein paar andere Schwimmer und Andi Geritzer (Segeln) hier zum Akklimatisieren. Aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Meer besitzt die Luft eine viel bessere Qualität als in Peking. Klimatechnisch und zeitumstellungsmässig können wir uns hier optimal vorbereiten.
Heute kommen Claudia und Günther Weidlinger, die ihre Wettkampftage in Peking etwas später haben. In ein paar Tagen kommt noch Caroline Weber, unsere einzige Sportgymnastin.

Unser Quartier, das "Le Meridien", wird seit 3 Jahren von einem Tiroler geleitet und bietet designmässig etwas ganz Spezielles und sehr Durchdachtes. Ausserdem eine fantastische Küche, auch wenn wir uns da ordentlich zurückhalten müssen, denn diese unglaubliche Reichhaltigkeit an Meeresfrüchten, Sushi und anderen Leckereien kann einem wirklich fast den Verstand rauben. Ich habe noch nie ein Buffett gesehen dass solch eine Qualität aufweisen kann und mit solch einer ausgewählten Art zubereitet wurde.

Jetzt geht’s auf ins 2. Judotraining an der Universität. Gemeinsam mit unseren Trainingspartnern Lukas, Benni und Berni stimmen wir uns unter der „musikalischen Leitung“ von „DJ-Lupo“ auf die bevorstehenden „Judo-Aufgaben“ ein...


Bis bald,
Sabsi

Ni Hau

Ni Hau!

In ein paar Tagen geht’s los.
Olympic Games 2008 in Beijing!
Der olympische Traum ist „ausgeträumt“, die Realität steht vor der Haustür. Jetzt geht es richtig zur Sache, nach einer langen und harten Vorbereitungszeit hat mich bereits der „Olympic Spirit“ gepackt und ich freue mich, dass es endlich soweit ist.

Gerade rechtzeitig wurde meine neu designte Website fertig und ich hoffe ihr habt viel Spass damit. Das Wesentliche sollte erstmal drauf sein, die Zukunft bringt hoffentlich viele positive News, interessante Links und tolle, spektakuläre Bilder.

Vielen lieben Dank an meine Webmaster Alex, Jochen, Wolfgang und ein Riesendank an Manfred Rumpl von Premedia!

Drückt fest die Daumen für alle 70 Österreicher die sich hier in Peking „matchen“ und ihr Bestes geben!


Eure Sabsi